Aktuelles

Kunst im Weinkeller 2019

Josef Trattner zählt zu den bedeutendsten österreichischen Künstlern. Seine Weinbilder sind international bekannt und hochgeschätzt. Zu diesem Thema fanden diverse Performances statt, in denen die BesucherInnen den Wein über die Farbe definierten. Das Projekt wurde in einem aufwendigen Buch Weinfarberot dokumentiert. Seit vielen Jahren arbeitet er mit dem  Material Schaumstoff. Wesentliches Merkmal seiner Arbeiten ist die Überlagerung von kunstimmanenten Aspekten ­­– das Verhältnis von Materialität, Form und Farbe zum Innen- und Außenraum –mit gesellschaftlichen Fragestellungen. Seine ephemeren, nach Veränderung durch Publikum und Wettereinflüsse sich wieder auflösenden Inszenierungen in Natur und Stadträumen sind immer auch soziale Versuchsanordnungen, denen ein selbstreflexives und kritisches Potenzial eingeschrieben ist.

 

Das Konzept zu   TRATTNER in der Klausen sieht vor, sechs Innenräume und ein naturbelassenes Gelände zwischen Winzerhaus und Weinberg zu bespielen. Gänzlich unterschiedliche Atmosphären, Raumsituationen, Lichtverhältnisse treffen aufeinander. Trattner bevorzugt für seine Arbeiten  Schaumstoff. Seine ureigene Kreativität nützt die vielfältige Verwendbarkeit des Matgerials bis zum Letzten aus. Form, Linie, Farbe bekommen eine besondere Bedeutung.  Besucher sind ein mitbestimmender Teil der gezeigten Exponate. Der Mensch steht im Mittelpunkt, er wird als Teil der Installation selbst vom Subjekt zum lebendigen Objekt. Die Weitläufigkeit der Ausstellung ermöglicht dabei immer wieder andere Zugänge zu neugeschaffenen Wirklichkeiten.

 

Zusammenfassend: eine Präsentation, die herausfordernde aber auch beglückende Momente bei den Beschauern auslösen wird. Verstärkt wird alles durch das Mitwirken von LiteratenInnen (z.B. der preisgekrönte Schriftsteller Daniel Wisser), von  SchauspielerInnen und MusikerInnen, die in spontanen  Auftritten die Besucher inspirieren, irritieren, und den Besuch zu einem tiefreifenden Ereignis machen.

 

Helmut Hable
Künstlerischer Leiter, Organisator und Kurator des Projektes
Preisträger des Innovationspreises 2019 des Steirischen Vulkanlandes

 

 

Kunst im Weinkeller 2018

In den neu gestalteten Kellerräumen eines alten Kellerstöckls und dem umgebenden Gelände, mitten in der Premiumlage (ESK-Lage) „Klausen“ in der Marktgemeinde Straden ist geplant, aktuelle Gegenwartskunst von In- und Ausländischen Kunstschaffenden zu zeigen. Thema wird sein, die vielfältigen Metamorphosen des steirischen Vulkanlands mit dem Schwerpunkt „Weinwirtschaft“ mit den Mitteln zeitgenössischer Kunst (Bilder, Plastik, Konzeptkunst, Installationen) umzusetzen.
Die Möglichkeit einer Vor-Besichtigung startet mit Beginn Juni 2017 zu der alle Interessenten herzlich eingeladen sind.

 

Eine große Zahl von nationalen und internationalen Kunstschaffenden hat bereits zugesagt, sich an diesem einzigartigen Projekt zu beteiligen. Kunstschaffende die künftig an einer Zusammenarbeit interessiert sind, melden sich unter: Email: helmuthable@aon.at
Pfingstmontag 2018, anlässlich der jährlich stattfindenden Kellertage öffnet auch das Kunst-Projekt: KIWK die Kellertüre. Ein Katalog mit allen ausgestellten Arbeiten und eine limitierte Druckgrafik werden präsentiert.

 

Künftig werden Künstler und Künstlerinnen jährlich eingeladen, Werke zu wechselnden Themen zur Verfügung zu stellen. Für das Jahr 2018 wurde das aktuelle Thema „Spätfrost-Leere“ gewählt. Die Ausstellungen beginnen jährlich zu Pfingsten und enden im Oktober eines jeden Jahres und sind zu den Öffnungszeiten frei zugänglich.

 

Weitere Informationen auf www.kunstimweinkeller.at und www.straden.at/cms/, der Website von STRADEN – REGION IM STEIRISCHEN VULKANLAND oder schriftliche Anfrage an: www.helmuthable.com